Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Wenn Sie dies nicht wünschen, verlassen Sie die Seite oder ändern Ihre Einstellungen in Ihrem Browser. Weitere Informationen finden Sie hierOK
schriftAAA

Suche

Erster bundesweiter Warntag am 10. September 2020

Erstmals wird am Donnerstag, 10. September, ein bundesweiter Probealarm ausgelöst, um zeitgleich alle Warnmittel in ganz Deutschland zu testen. Auch im Kreis Höxter heulen am Warntag um 11 Uhr die Sirenen auf. Damit folgt der Bund dem Vorbild des Landes, das bereits seit zwei Jahren regelmäßig landesweit alle Warnmittel testet.

Für die Menschen im Kreis Höxter ist das Heulen der Sirenen grundsätzlich nichts Neues. Denn in den meisten Ortschaften wird in regelmäßigen Abständen der Feueralarm getestet. Sirenen sind in der heutigen Zeit allerdings nicht mehr die einzige Möglichkeit, um die Bevölkerung zu warnen. „Je mehr Kanäle wir für die Warnung verwenden, desto höher ist die Chance, dass wir in einem Ernstfall alle Menschen im Ereignisgebiet erreichen“, sagt der Leiter des Fachbereichs Öffentliche Sicherheit beim Kreis Höxter, Matthias Kämpfer.

Sirene_01b_HochformatWichtig ist auch, dass allen Bürgerinnen und Bürgern die Bedeutung der verschiedenen Warnsignale bekannt ist, die bundesweit gleich sind. Damit im Ernstfall jeder weiß, was zu tun ist, findet nun einmal im Jahr jeweils am zweiten Donnerstag im September der bundesweite Warntag statt. Unter dem Motto „Wir warnen Deutschland“ sollen die Warnmittel und ihre Bedeutung in der Bevölkerung bekannter werden. „Wer die Warn-App NINA auf dem Smartphone installiert hat, wird schon vorab mit einer Kurznachricht über den Probealarm informiert“, weist der Leiter der Abteilung Bevölkerungsschutz, Thomas Krämer, auf ein nützliches Warnsystem hin, das per Smartphone vor Unwetter, Hochwasser oder anderen Gefährdungslagen warnt.

Am ersten bundesweiten Warntag am 10. September wird um 11:00 Uhr im gesamten Kreisgebiet ein einminütiger Dauerton ausgelöst. Um 11:05 wird eine Minute lang ein an- und abschwellender Heulton zu hören sein. Der Alarm endet um 11:10 erneut mit einem einminütigem Dauerton.

In einem Ernstfall fordert der an- und abschwellende Heulton die Bevölkerung dazu auf, sofort den lokalen Radiosender einzuschalten, um ereignisbezogene Informationen und Hinweise zum Verhalten zu bekommen, zum Beispiel Türen und Fenster zu schließen und im Haus zu bleiben. Der Dauerton signalisiert Entwarnung. Mit Hilfe des bundesweiten Warntags soll die Bevölkerung für die unterschiedlichen Alarmsignale sensibilisiert werden.  

Weitere Informationen:
www.warnung-der-bevoelkerung.de
www.kreis-hoexter.de
www.warnung.nrw