Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Wenn Sie dies nicht wünschen, verlassen Sie die Seite oder ändern Ihre Einstellungen in Ihrem Browser. Weitere Informationen finden Sie hierOK
schriftAAA

Suche

Im September: Fahrplan des Schadstoffmobils

Das Schadstoffmobil ist im September wieder im Kreis Höxter unterwegs. Nach wie vor muss in den Ortschaften des Kreises jedoch darauf geachtet werden, dass genügend Platz geboten ist, um die Sicherheitsvorgaben in Bezug auf Corona einhalten zu können. Für die Bürgerinnen und Bürger gilt es weiterhin die Abstandsregeln einzuhalten, die Treppe zum Fahrzeug nur einzeln zu betreten und den Anweisungen des Personals zu folgen.

Die nächsten Schadstoffsammlungen finden an folgenden Terminen statt:

Donnerstag, 3. September

  • 8 bis 9.30 Uhr: Beverungen, Zum Osterfeld (Nähe VW Autohaus)
  • 10.15 bis 11.45 Uhr: Höxter, Corveyer Allee / Ehemalige Genossenschaft
  • 13.15 bis 14.45 Uhr: Vörden, Angerberg / Wanderparkplatz
  • 15.30 bis 17 Uhr: Qeynhausen,. Zur Guten / Parkplatz Fa. Kemper

Donnerstag, 10. September

  • 8 bis 9.30 Uhr: Ahlhausen, Pömbser Straße / Parkplatz am Sportplatz
  • 10.15 bis 11.45 Uhr: Menne, Buchring / Hallenvorplatz
  • 13.15 bis 14.45 Uhr: Bühne, Grüner Weg / Vorplatz Alsterhalle
  • 15.30 bis 17 Uhr: Brakel, Zur Krüne / Stadthalle

Alle anderen Termine, die für August geplant waren und im gedruckten Abfallkalender des Kreises Höxter aufgeführt sind, finden nicht statt.

Pro Halt des Mobils sind jeweils 1,5 Stunden zur Entsorgung anberaumt. „Somit ist genügend Zeit, dass die Bürgerinnen und Bürger ihre Schadstoffe in Ruhe abgeben können“, sagt Hubertus Abraham vom Abfallservice des Kreises Höxter.

Schadstoffe, die von dem Mobil angenommen werden, sind zum Beispiel noch flüssige Farben, Medikamente, Unkraut- und Schädlingsbekämpfungsmittel, Energie- und Halogenlampen, Leuchtstoffröhren und Lösemittel. Haushaltsüblichen Menge (bis etwa 20 Kilogramm) werden kostenlos angenommen. „Auch Bürgerinnen und Bürger außerhalb der angefahrenen Ortschaften sind wie immer herzlich eingeladen, ihre Schadstoffe an einem der ausgeschriebenen Punkte zu entsorgen“, so Hubertus Abraham.

Das könnte Sie auch interessieren...